Urania-Reihen

Urania-Reihen fassen unterschiedliche Veranstaltungen unter eine thematische Klammer. Es können sowohl inhaltlich als auch von den Formaten ganz verschiedene Beiträge sein. Jede Veranstaltung für sich ist eigenständig und kann unabhängig von allen anderen besucht werden. Aber gerade die vielen aktuellen meist sehr komplexen und interdisziplinären Themen, die in unserem Programm behandelt werden, lassen sich in einer Urania-Reihe gut zusammen fassen.

Wer genauer auf unseren Planeten schaut erkennt sehr schnell welch großes Wunder der Natur er darstellt, wie vielfältig die Bedingungen seiner Entstehung sein mussten, wie verletzlich er ist, aber auch von welcher Schönheit und Lebenskraft. In den Vorträgen in der Reihe Wunder unseres Planeten, häufig als Multivisionen angeboten, zeigen Ihnen die Referenten Blicke auf unseren Planeten, die sie sich selbst oft sehr abenteuerlich erschließen mussten.

Wer sich intensiv mit Gesundheit beschäftigt, muss  den Menschen in seiner Ganzheit, als natürliches Lebewesen betrachten. Die Reihe befasst sich mit integrativen und naturheilkundlichen Themen als komplementäre Maßnahmen zur klassischen Schulmedizin. Sie stellt Wissenswertes und Erstaunliches vor, beleuchtet wissenschaftliche Ansätze und setzt sich mit den Anforderungen an ganzheitliche Heilmethoden auseinander. 

Rüdiger Sünner ist ein Allrounder: Studium der Musik und der Musikwissenschaften, der Germanistik und der Philosophie, Promotion über die Kunstphilosophie Adornos und Nietzsches, Filmstudium an der DFFB in
Berlin und seit 1991 freier Autor, Filmemacher und Musiker. Seine Themen reichen von der Mystik bis hin zur Politik, seine Filme sind Bildessays mit philosophischer und spiritueller Denkrichtung. Aus Anlass seiner neuesten Buchpublikation – Geheimes Europa – die er am 25.09. um 19.30 Uhr in der Urania vorstellt, zeigen wir eine Retrospektive seiner wichtigsten Filme.

In der Reihe werden sowohl die grundlegenden Veränderungen im Internationalen System als auch aktuelle Konflikte und deren Lösungsmöglichkeiten behandelt. Unser Kooperationspartner bei dieser Reihe ist die Friedrich-Ebert-Stiftung.