Hamed Abdel-Samad und Sahra Wagenknecht in der Urania

24. Oktober 2016

Krisen über Krisen – wir müssen reden und neudenken!

Berlin. Achtung, Sondertermin! Der viel diskutierte Politikwissenschaftler und Publizist, Hamed Abdel-Samad, wird wieder den Koran zum Thema machen. Am Sa, 29.10., um 19.00 Uhr, geht es um Terror, Radikalisierung und Auslegung der heiligen Schrift des Islam.

Warum hält der Kapitalismus nicht, was er verspricht? Ist Reichtum ohne Gier möglich? Dr. Sahra Wagenknecht spricht über die Krise des Wirtschaftssystems und möglicherweise gerechtere Modelle - am Di, 08.11., um 19.30 Uhr.

Das gesamte Programm finden Sie unter www.urania.de.

Was wissen wir eigentlich über den Koran? Predigt er wirklich den Hass und die radikalisierte Gewalt, welche Islamisten in ihrer religiösen Schrift begründet/legitimiert sehen? Die hochproblematische Konfrontation der islamischen Welt mit dem Westen ist am Sa, 29.10., 19.00 Uhr, Thema. „Der Koran – Botschaft der Liebe, Botschaft des Hasses“: Abdel-Samad wirft einen genaueren Blick in zentrale Suren des Buches, das so widersprüchlich ausgelegt und so unterschiedlich und folgenreich gelebt werden kann. Wie sich die Lehren von Toleranz und Mitgefühl einerseits und die Legitimation von Brutalität und Mord andererseits in der Schrift zusammenfügen und welche Rolle hierfür das Leben Mohameds spielt, erfahren Sie hier. Diskutieren Sie mit zu brisanten Themen wie die Entstehung, Rezeption, Folgen und Umgang mit der islamischen Religion und ihrem Koran!

Dachten wir doch, dass der Kapitalismus in der Theorie die beste Wirtschaftsform aus Freiheit, Demokratie, Wettbewerb und Eigenverantwortung darstellt, so ist der real Existierende doch immer wieder eine Enttäuschung. Megaunternehmen, deren Lobbyisten die Politiker in ihrer Hand haben, krankmachender Optimierungs- und Steigerungszwang, ein untragbares Bankenmodell, Konzentration des Wohlstandes auf immer weniger Superreiche und die Ökonomisierung beinahe jedes Lebensbereiches. Diskutieren Sie mit Dr. Sahra Wagenknecht, der bekannten linken Vordenkerin, ihr eigenes, alternatives Modell einer gerechteren, funktionsfähigeren Wirtschaftsordnung! Wie sollen wir die großen Zukunftsfragen angehen? - „Reichtum ohne Gier – Wie wir uns vor dem Kapitalismus retten“. Wann? Am Di, 8.11. um 19.30 Uhr in der Urania.

Gerne stelle ich Ihnen Bildmaterial zur Verfügung, akkreditiere Sie und vermittle Interviewanfragen. Darüber hinaus bieten wir Kartenverlosungen oder andere Aktionen für Ihre Leser/HörerInnen nach Absprache  für diese Veranstaltungen an.

Herzliche Grüße

Nina Wüllner