Das Geschäft mit dem Lebensende: PATIENT OHNE VERFÜGUNG

17. Januar 2017

Dienstag, 24. Januar 2017 um 18:00 Uhr

Dr. Matthias Thöns, niedergelassener Narkose- und Palliativarzt, stellv. Landessprecher NRW der Deutschen Gesellschaft für Palliativmedizin

Das Geschäft mit dem Lebensende: PATIENT OHNE VERFÜGUNG

Präsentiert von: Humanistischer Pressedienst (hpd) in Kooperation mit Bundeszentralstelle Patientenverfügung

Finanzieller Profit gerät zunehmend in den Fokus von Kliniken und auch Ärzten. Aufgrund eines fehlgeleiteten Honorar- und Anreizsystems werden selbst hochbetagte Sterbenskranke durch teure Medizintechnik oder Chemotherapie in voraussehbar aussichtsloser Situation noch unnötigen Qualen ausgesetzt. Dies geschieht auch gegen ihren Willen, indem z. B. Patientenverfügungen uminterpretiert werden. Buchautor Dr. Matthias Thöns berichtet aus der täglichen Praxis. Mehrfach wöchentlich muss er erleben, wie Patienten in Mitleid erregender Weise übertherapiert werden, soweit es die Gebührenordnung hergibt. Dr. Thöns möchte mit seinem Vortrag Patient/innen, Angehörigen und human eingestellten Ärztinnen und Ärzten Mut machen, sich diesen Fehlentwicklungen gemeinsam entgegenzustellen.

Moderation: RA Walter Otte

http://www.urania.de/das-geschaeft-mit-dem-lebensende-patient-ohne-verfuegung